Oat Cookies – wieso es nicht einfach nur Kekse sind

Ich liebe Kekse! Sie sind nicht nur lecker, wenn sie selbstgemacht sind, sondern sie sind auch so schön anzusehen – meistens jedenfalls – weil sie so vollkommen sind für sich, auch wenn sie klein sind. Man braucht nichts dazu und hat doch alles.

Vielleicht möchte man doch einen Tee dazu – ja, das würde gehen. Vielleicht würde Frank Rosin sagen: „Die haben eine Seele!“ – bestimmt würde er das! Und vielleicht sind das meine neuen Lieblingskekse – oh ja, das sind sie!

Selbstgemacht, selbst kombiniert, selbst gebacken und selbst verspeist. Gut, ich würde natürlich auch teilen, wenn´s denn sein muss! :-)

DSC_0056~2Für etwa 6 braucht ihr:

2                reife Bananen

1 Tasse    feine Haferflocken/Dinkelflocken

2 EL          gemahlene Mandeln

1 TL           Kakaopulver (roh)

1 TL           Zimt

4 EL          verschiedene Kerne

2 EL           Rosinen

für die, die es süsser mögen: 2 EL Honig oder Agavensaft hinzu

Zerdrückt die Bananen zu Brei und mischt dann alles zusammen – es soll ein klebriger Brei entstehen. Danach formt ihr Kekse und legt sie auf ein Backblech. Ab damit in den Ofen für etwa 15 Minuten bei 180 Grad.

 

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Oat Cookies – wieso es nicht einfach nur Kekse sind

    1. Vielen Dank, liebe Marie!! Ich freue mich.
      Hab mir deine soeben angesehen – mhm…sehen super gut aus. Werde ich nachmachen, ganz sicher!!! Ich berichte dir dann :-)
      Liebe Grüsse, Elisabeth

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s