Gefüllte Champignons – und weshalb man sich auf Reisen nicht verlaufen kann

Was, wenn man einmal nicht weiss, wohin man gehen soll, nicht weiss, was man tun soll oder nicht weiss, was man heute essen soll? Dann, ja dann sollte man doch einfach einmal loslaufen, einfach einmal machen, was einem gerade einfällt. Einkaufen, was einem in die Hände fällt. Auf Märkte gehen, auf denen man noch nie war und Gemüse kaufen, das man nicht kannte. Es ist ganz einfach. Man muss sich nichts überlegen – nicht, wenn man einfach macht. Vielleicht sollte man sich einmal auf eine Reise begeben. Nicht unbedingt ins Ausland, wenn das gerade nicht möglich ist. Reisen kann man ja auch von der eigenen Haustüre zum nächsten See, zum nächsten Stückchen Wald, zur nächsten Eisdiele, zum nächsten Freund oder einfach zum Nachbarn. Diese kleinen Reisen sind kleine Geschichten, die sich zu einer grossen  zusammfügen – so, wie sich jede Speise aus mehreren Sachen zusammenfügt. Und dann, dann weisst man auch, wo man ist, was man tun will und was heute Abend auf deinem Tisch stehen soll. Denn wusstest du, dass man sich auf Reisen nicht verlaufen kann? Warum? Weil alles Geschichten schreibt, alles Geschichten hat und man beim Reisen Geschichten sammelt!

…und diese Geschichte ist eine von wunderbar gefüllten Champignons, deren Herz aus getrockneten Tomaten besteht, umarmt von Sesampaste und knackigen Kernen…
IMG_20150701_205140Ihr braucht so viele Champignons, wie ihr möchtet :-)

Je grösser die Champignons, desto besser. Die Masse macht ihr aus getrockneten Tomaten aus dem Glas (sonst sind sie zu trocken). Schneidet sie in möglichst kleine Stücken. Danach vermischt ihr diese mit Tahin (nicht zu viel – erst einmal 1 TL), Pinienkernen, Sonnenblumenkernen, Salz, Pfeffer und Zitronensaft. Schaut, dass eine gute Masse entsteht und füllt sie einfach in die Champignons ein. Danach in den Ofen bei 180 Grad für etwa 20 Minuten. Fertig ist die wunderbare Beilage zu allem!

Advertisements

4 Gedanken zu “Gefüllte Champignons – und weshalb man sich auf Reisen nicht verlaufen kann

    1. Hallo! Vielen Dank, das freut mich! Inspiration kann man immer gebrauchen, egal von wo und wann. Schwarzer Rettich ist total lecker als Salat. Einfach hobeln und dann mit Salz, Pfeffer, Essig, Öl und vielleicht noch ein paar Radieschen anmachen und fertig. Ist aber leicht scharf. Schmeckt jedoch super zu allem, vor allem zu Gegrilltem. Schälen muss man den allerdings. Den Weissen ja nicht. Ich hoffe, ihr mögt das :)

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s