Weihnachtsbäckerei

Es weihnachtet!! Wie schön das doch ist. Ohne Schnee nicht ganz so sanft und auch nicht ganz so romantisch und gemütlich, aber der Nebel ist ja auch ein bisschen weiss und packt alles in „Wolken“. Überall duftet es nach Glühwein, Maroni zischen auf dem heissen Stein, Menschen wärmen sich die kalten Hände am heissen Tee, es wird gelacht, geschmaust und gesungen. Es scheint, als seien alle fröhlich; als seien sie glücklich und zufrieden. Familien und Kinder tummeln sich auf den Strassen und in den Geschäften, voll gefüllte Papiertüten in den Händen oder im Kinderwagen. Die Augen der Kleinen funkeln, wenn der Nikolaus Ihnen Mandarinen und Schokolade schenkt…oder leckere Nuss-Dattel Pralinen….vielleicht?! Ausprobieren heisst es! Weiterlesen

Advertisements

Ein Mandelbrot – eine Ewigkeit

Ihr fragt euch bestimmt, in welchem Zusammenhang denn ein Mandelbrot mit einer Ewigkeit steht. Naja, es ist ganz einfach: Sonntagmorgen, strahlender Sonnenschein, in der Luft schwebt noch eine frische Brise und ein toller Balkon geschmückt mit wunderschönen Blumen, Immergrün und einem herrlichen Tischchen, das zu einem letzten Sommerfrühstück einlädt. Der Brotteig ist gemacht, entfaltet seine Aromen schon vor dem Backen in der ganzen Wohnung. Frische Früchte fallen in die kleinen bunten Schüsselchen, welche den Tisch dekorieren. Der Backofen heizt sich auf und wartet darauf, das Brot in eine knusprige Köstlichkeit zu verwandeln. Es dauert nicht einmal mehr eine Stunde, dennoch eine halb Ewigkeit – wenn man denn sehnlichst darauf wartet. Wenn man wartet, ist alles ewig.  Jede Sekunde fühlt sich an, wie ein Jahr.  Man wartet, man hofft, man erwartet, man ist nervös, innerlich zieht sich alles zusammen – aus Vorfreude, aus Angst, aus beidem vielleicht. Vielleicht aufgeregte kleine sich tummelnde Schmetterlinge im Bauch oder unruhiges Hüpfen, vielleicht Bangen. Filme spielen sich im Kopf ab, automatisch und nicht steuerbar. Und dann, wenn die Ewigkeit rum und die Erlösung da ist, auch das Brot in voller Knusprigkeit aus dem Ofen kommt, dann fällt alles ab. Die ganze Aufregung, Nervosität, Bange und Vorfreude ergibt sich in Erleichterung!
Weiterlesen

Buchweizenbrötchen – der Zauber des Einfachen

Was ist eigentlich einfach? Vielleicht nichts, vielleicht aber auch alles. Das ist ganz unterschiedlich – für jeden von uns. Für mich ist einfach, wenn es leicht ist. Nicht das Leicht, das meint, es fällt einem alles zu, ohne eigenes Zutun. Ich meine das Leicht, das einen als Gefühl einholt und begleitet. Das Leicht, das man verspürt, wenn sich etwas gut und richtig anfühlt. Wenn man da sitzt an einem schönen Sommerabend so wie in den letzten Tagen, man in angenehmer Gesellschaft von lieben Menschen ist oder von einem guten Buch begleitet wird, feine Sachen auf dem Garten- oder Balkontisch stehen hat, die man zusammen zubereitet hat und man sich in dem Moment an keinen besseren Ort und an keinen besserern Anlass wünschen möchte. Einfach da sein, einfach geniessen und sich gut fühlen. Das ist einfach – einfach schön.

Weil zum Zauber des Einfachen natürlich kein aufwendiger Küchenzauber passt, habe ich hier ein ganz einfaches und schnelles Rezept für knusprige Buchweizenbrötchen! Weiterlesen

Pfirsichtarte mit Kokosblütenzucker – und du weisst, wie Wolken schmecken

Wenn du weisst, wie sich der frische Morgenwind auf deiner Haut anfühlt, auch wenn du schon im Büro sitzt; wenn du weisst, wie der Sommer riecht, wenn sich nasswarme Regentropfen vom Himmel stürzen; wenn du weisst, wie sich eine aufbauende Welle anhört, auch wenn es windstill ist und du in den Bergen bist; wenn du weisst, wie das salzige Meerwasser schmeckt, auch wenn gerade Saft deine Geschmacksknospen kitzelt; wenn du weisst, wie die Nacht klingt, auch wenn der Morgen gerade erwacht; wenn du weisst, wie sich ein Sprung ins kühle Nass anfühlt, auch wenn du gerade in der Wüste brennst; wenn du weisst, wie ein ehrliches Lachen klingt, auch wenn gerade Tränen über deine Wangen laufen; wenn du weisst, wie Augen strahlen können, auch wenn du deine gerade geschlossen hast und wenn du auch noch weisst, wie Wolken schmecken – dann, ja dann kannst du Schmetterlinge lachen hören!
Weiterlesen

Zucchini-Tomaten Focaccia Schnecken – weshalb Aussehen nicht alles ist!

Wir leben in einer Welt, da muss alles schön sein. Überall und zu jeder Zeit. Der erste Blick entscheidet. Nicht einmal zwei Sekunden bestimmen über alles, was folgt. Entweder abschreiben, oder toll. Es gibt nur diese zwei Möglichkeiten. Was für ein Unsinn wir uns Menschen doch da ausgedacht haben – und das ist nicht der Einzige!!! Das Problem ist nur, dass unsere Augen mitessen – im wahrsten Sinne. Aber wenn ich euch jetzt sage, dass diese Zucchini-Tomaten Focaccia Schnecken unglaublich lecker schmecken und ich lediglich nicht geschickt genug war, diese in eine optisch anspruchsvolle Form zu bringen, würdet ihr sie dann trotzdem essen? Ja, ihr würdet! Weil der Duft einem das Wasser im Munde zusammentreibt und man unmöglich widerstehen kann. Erwischt – wir sind ja doch nicht so oberflächlich, wie gedacht, denn es entscheidet noch anderes – was für ein Glück! Wenn nicht der erste Blick entscheidet, dann eben die Nase! :-) Weiterlesen

Zucchini-Brot – Knusprigkeit in Brotform

Nichts gibt es besseres als den Duft eines frisch gebackenen Brotes, der die Wohnung erfüllt – vor allem am Wochenende. Gut, das wissen wir ja schon. Was aber nun, wenn man jedes Wochenende das gleiche Brot essen muss? Genau, das wäre nichts! Deshalb wieder eine andere Kreation von mir, die an Knusprigkeit kaum zu übertreffen ist. Und wenn man es einmal raus hat, dann kann man gar nicht mehr aufhören zu backen. Man muss nur noch hungrige Mäulchen finden, nur für den Fall, dass man selbst nicht so viel essen kann :-). Weiterlesen

Oat Cookies – wieso es nicht einfach nur Kekse sind

Ich liebe Kekse! Sie sind nicht nur lecker, wenn sie selbstgemacht sind, sondern sie sind auch so schön anzusehen – meistens jedenfalls – weil sie so vollkommen sind für sich, auch wenn sie klein sind. Man braucht nichts dazu und hat doch alles.

Vielleicht möchte man doch einen Tee dazu – ja, das würde gehen. Vielleicht würde Frank Rosin sagen: „Die haben eine Seele!“ – bestimmt würde er das! Und vielleicht sind das meine neuen Lieblingskekse – oh ja, das sind sie!

Selbstgemacht, selbst kombiniert, selbst gebacken und selbst verspeist. Gut, ich würde natürlich auch teilen, wenn´s denn sein muss! :-) Weiterlesen

Kurkumabrot – der Duft von Gelb

Ein weiteres Brot aus meiner kreativen Backreihe. Diesmal farblich absolut nicht zu toppen – bis jetzt jedenfalls. Geschmacklich einfach herrlich knusprig und so aromatisch. Ideal zu gegrilltem Gemüse, knackigen Salaten, zu leckeren selbstgemachten Dips und auch einfach so. Der Sommer ist bunt, wieso also nicht auch das Brot? In einer Grossbäckerei findet man bestimmt kein Solches. Ganz ohne Geschmacksverstärker, ohne irgendwelche Prozesse, die jeden einzelnen Inhaltsstoff zerstören, um sie dann nachher wieder künstlich hinzuzufügen – es geht doch nichts über selbstgemacht!
Weiterlesen

Dinkel-Hanfbrot

Der wunderbare Duft, der aus der Küche kommt, wenn frisches Brot im Ofen ist – das ist das Gefühl, zu Hause zu sein. Das Heimelige, das einem oft im stressigen Alltag fehlt und man erst am Wochenende realisiert, wie wichtig das doch ist. Deshalb war es einfach wieder Zeit für ein neues Brotrezept. Herrlich saftig, kräftig im Geschmack und super einfach! Weiterlesen